Sonstige Produkte der Rhinologie

Septumknopf

Septumknopf
  • für den nicht-chirurgischen Verschluss von Septumperforationen
  • minimiert das Risiko von Verkrustung, Epistaxis und anderen bei Septumperforationen auftretenden Komplikationen
  • leichtes Zurechtschneiden zum Anpassen an individuelle Gegebenheiten
  • einteilig, Durchmesser: 32mm
  • Material: Silikon
  • einzeln steril verpackt
     

Bestellhinweise

Bestellhinweise

Beschreibung

REF

VE (Stück)

Septumknopf

BM 12 1201

1

Tränenkanalstent mit integrierter Sonde

Tränenkanalstent
  • zwei Sonden für den Zugang sowohl durch das untere als auch durch das obere Tränenpünktchen
  • biegsame, jedoch stabile Sonden
  • der Silikonstent ist - ähnlich atraumatischem Nahtmaterial - ohne Verdickung an den Sonden befestigt
  • Goldbeschichtung der Metallsonden für größtmögliche Biokompatibilität

Bestellhinweise

Bestellhinweise

 

Beschreibung

REF

VE (Stück)

Tränenkanalsonde mit Olive, mit Tränenkanalstent (Silikon),

Ø 0,9 mm, inkl. 1 Platzhalter

BM 42 1000

1

Platzhalter (einzeln)

BM 42 1001

10

Einführinstrument

BM 42 1009

1

 

 

 

Kieferhöhlenendothese Salzburg

Kieferhöhlenendothese Salzburg
Kieferhöhlenendothese Salzburg
Schädelansicht
Schädelansicht

Ausgedehnte Orbitabodenfrakturen lassen sich in vielen Fällen bei einem ausschließlich infraorbitalen Zugang nur schwer reponieren und in reponierter Stellung stabilisieren.
Die in den letzten Jahren vermehrt verwendeten alloplastischen Materialien müssen entweder in einer zeitaufwändigen Operation entfernt werden oder ein Leben lang implantiert bleiben mit der Gefahr von Spätkomplikationen. Die Verwendung der Kieferhöhlenendothese Salzburg ermöglicht den Verzicht auf alloplastische Materialien.
Aufgrund ihrer anatomischen Formgebung und der Auswahl verschiedener Größen hat die Kieferhöhlen-Endothese eine optimale Passform, wodurch eine ideale Rekonstruktion des Orbitabodens erreicht wird.
Über das Füllvolumen der Endothese kann zudem postoperativ eine Hebung und Senkung des Orbitabodens bewirkt und damit eine Optimierung der Hertelwerte erreicht werden. Dies ist z.B. bei der Anwendung von Streifentamponaden postoperativ nicht möglich. Dies kann nach Resorption eines Orbitahämatoms und Ödems eine Bulbusfehlstellung zur Folge haben, ein Effekt, der sich nach Entfernen der Tamponade weiter verstärkt.
Die Kieferhöhlen-Endothese wird bereits seit mehr als 20 Jahren sehr erfolgreich an der Universitätsklinik Salzburg angewendet. Es liegen umfangreiche Erfahrungen und Dokumentationen zur Anwendung vor.

Vorteile

Im Vergleich zu anderen gebräuchlichen Verfahren hat die Endothese folgende Vorteile:

  • anatomisch optimale Passform
  • verschiedene, seitenspezifische Größen
  • einfaches Entfernen
  • postoperative Anpassung möglich
  • keine Zweit-OP zum Entfernen erforderlich

Indikationen

Dislozierte einfache und komplexe Orbitabodenfrakturen

  • bei nicht stellungsstabiler Reposition der Orbitabodenfragmente
  • bei massiver Zertrümmerung der Kieferhöhlenwandung mit dem Ziel der anatomischen Reposition periost-gestielter, aber auch freier ortsständiger Kleinfragmente
  • bei Mittelgesichtstrümmerfrakturen mit zirkulären multiplen Kieferhöhlenwandfrakturen 
     

Bestellhinweise

Bestellhinweise

Für Seite

Größe

Volumen (ml)

REF

VE

links

klein (SL)

6

BM 25 1003

1 Stück

links

mittel (ML)

10

BM 25 1004

1 Stück

links

groß (LL)

15

BM 25 1005

1 Stück

rechts

klein (SR)

6

BM 25 1007

1 Stück

rechts

mittel (MR)

10

BM 25 1008 

1 Stück

rechts

groß (LR)

15

BM 25 1009

1 Stück

Set beidseitig - mit je 1 Stück pro Größe und Seite

BM 25 1000

Set à 6

Set links - mit je 1 Stück pro Größe, linke Seite

BM 25 1001

Set à 3

Set rechts - mit je 1 Stück pro Größe, rechte Seite

BM 25 1002

Set à 3

Spezial-Klemme

BM 25 1100

1 Stück

Stopfen, einzeln steril

BM 25 1200

1 Stück

Haben Sie Fragen?

Haben Sie Fragen?

Video Tränennasenwegs-Operation